Michael Obermeyr ist Mitbegründer, Gesellschafter und Geschäftsführer von Reichl und Partner Public Relations. Wir haben ihn gefragt: Wer oder was ist PR? Braucht man das heutzutage überhaupt noch?

Seine Antwort: Alle Disziplinen und Tools im Marketing benötigen einander. Nimmt man nur ein Glied aus der Kette sind Mechanik, Funktionalität und auch Erfolgsaussichten eingeschränkt und gefährdet.
Waren Public Relations früher auf „Pressearbeit“ reduziert hat sich PR heutzutage zu einer Königsdisziplin entwickelt, ohne die nicht wirklich viel geht.

Was macht PR so unverzichtbar? Der Faktor der Vertrauensbildung, der gerade in Zeiten zunehmender Informationsgeschwindigkeit und hochintelligenter Devices immer bedeutender wird. „Wem soll ich noch glauben?“, ist zum häufigen Stehsatz geworden.

In Zeiten rasanter Kommunikationsentwicklung haben sich auch Public Relations neu definiert: Verlagerung in die digitale Welt, Erhöhung der Geschwindigkeit bei gleichzeitiger Stärkung der Authentizität und Glaubwürdigkeit. Dazu bedarf es neuer, innovativer und effizienter Tools, von denen das gesamte Marketing profitieren wird.