Wolfgang Mayer ist Mitglied der Geschäftsleitung bei Backaldrin und zuständig für Unternehmenskommunikation, Sponsoring und Marketing. Er war bei den diesjährigen olympischen Spielen in Pyeongchang mittendrin statt nur dabei. Warum? Wir haben nachgefragt.

Lieber Wolfgang Mayer, warum unterstütz Backaldrin den Sport?
Sport und Ernährung bildet eine perfekte Kommunikation. Es ist authentisch und braucht in der PR nicht erklärt werden. Wir haben uns für Sponsoring als modernes Kommunikationsmittel entschieden, weil es wesentliche Vorteile zu anderen Kommunikationskanälen bietet.

Backaldrin sponserte das Österreich-Haus in Pyeongchang . Welchen Mehrwert hat Backaldrin durch dieses Sponsoring?
Wir bieten Gästen und Kunden des Österreich-Hauses die Möglichkeit, fernab der Heimat, in einem emotional aufgeladenen, „österreichischen“, sympathischen Umfeld, unsere Produkte zu genießen oder auch kennenzulernen. Wir können mit der Backstube individuell auf Anforderungen jeden Tag neu eingehen.

Wie kann man sich so einen Tagesablauf vor Ort vorstellen?
Der Arbeitstag beginnt relativ früh, etwa gegen 08.00 Uhr, mit „mobile-Office“ und eigentlich die „normale“ Arbeit erledigen. Danach Besprechung mit den Mitarbeitern zum Tagesablauf, möglichen Szenarien die Auftreten können (PR-Aktionen, Sportler-Besuche, Medaillen, Bewerbe, etc.). Danach Treffen mit den Kunden, teilweise mit Kunden Bewerbe besuchen, abends dann Business Dinner, Kundenbetreuung. Teilweise dazwischen noch Termine mit Organisationen, Sponsorpartner, Athleten, etc.

War Pyeongchang ein Abenteuer?
Ja, die Kultur und die Menschen sind gänzlich anders. Pyeongchang als Region ist herausfordernd, weil es hier beispielsweise keine Taxis, Restaurants oder Side-Events gibt und man sich in der Gästebetreuung besonders anstrengen muss bzw. organisatorisch einen hohen Mehraufwand hat.

Sie waren schon bei einigen Olympiaden! Welche war die Aufregendste?
Südkorea waren meine vierten Olympischen Spiele. Jede Location hat seine Attraktivität bzw. ist speziell, Rio war sicherlich die von der Location bzw. Geografie her die beeindruckendste. Sotschi und London waren stimmungsmäßig perfekt. Am aufregendsten war aber sicherlich der Besuch von Präsident Putin im Ö-Haus in Sotschi. Das war schon etwas besonderes mit einiger Aufregung mit dabei.